Raspberry Bars – Rezept für süße Himbeerschnitten

Buttrig-vanilliger Mürbeteig trifft hier auf frischen, gebackenen Himbeer-Custard. Die Raspberry Bars aka Himbeerschnitten lassen sich erstaunlich simpel backen - holt euch den Sommer auf den Teller!

Letztens wies ich hier auf diese köstlichen Lemon Bars hin – was bei mir die Frage aufwarf: Geht das nicht auch mit Himbeeren? Also unten köstlich-buttriger Vanille-Mürbeteig, obendrauf fruchtig-frischer, süßer gebackener Himbeer-Custard?

 

Rezept für Himbeerschnitten/Raspberry Bars

 

Unkomplizierter Himbeerkuchen

Die Antwort lautet: Na klar geht das! (Sonst wäre dies auch ein sehr kurzer Artikel. 😅) Zwar werden die Himbeeren durch ein Sieb gestrichen, aber das ist schon das Komplizierteste an diesem Himbeerkuchen. Hier muss kein Mürbeteig mit kalter Butter geknetet werden, im Kühlschrank vor sich hin ziehen, nur um dann steinharten Teig ausrollen zu dürfen. Flüssige Butter wird einfach mit dem Mehl verrührt und direkt in die Form gegeben, flach gedrückt und gebacken – es kann manchmal so simpel sein.
Außerdem bekommt ihr auch noch eine zusätzliche Kurzanleitung für einen Himbeerlikör aufgedrückt.

 

Raspberry Bars - ein einfacher und köstlicher Himbeerkuchen

Rezept für einfachen Himbeerkuchen

 

Himbeerschnitten: Frische oder TK-Himbeeren?

Ich nutze hierfür ganz simpel tiefgefrorene Himbeeren, die ich auftauen lasse. Natürlich können für die Raspberry Bars auch frische Himbeeren Verwendung finden, das finde ich persönlich aber meist zu schade, da das Kind und ich diese lieber pur wegnaschen. Aber macht nur – ihr seid da ganz frei. Und mit Erdbeeren (da würde ich die Früchte wahrscheinlich einfach pürieren) kann ich mir das Rezept übrigens auch ganz gut vorstellen!

Falls ihr auf der Suche nach noch einem schönen Himbeerrezept seid, möchte ich euch angesetzten, süßen Himbeeressig ans Herz legen. Dieser zaubert eine wundervoll fruchtig-süße Note ins Dressing und ist ganz nebenbei auch noch ein hübsch-köstliches Geschenk aus der Küche.

Noch ein Tipp: Nachdem Beigabe der Eier durch das Backen verfärbt sich die Himbeermasse der Raspberry Bars eher in Richtung Grau-Lila-Pink. Wer es rötlicher möchte, kann etwas rote Lebensmittelfarbe hinzu geben.

 

Rezept für Raspberry Bars / Himbeerschnitten

 

Rezept für Raspberry Bars / Himbeerschnitten

Für den Mürbeteig:
175 g Mehl
130 g geschm. Butter
60 g Zucker
1/8 TL gemahlene Vanilleschote*, alternativ Mark einer Vanilleschote

Für den Himbeer-Custard:
175 g Zucker
5 Eier
300 g Tiefkühlhimbeeren
100 g Wasser
30 g Zitronensaft
50 g Butter
50 g Mehl

Optional: rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung

  • Himbeeren auftauen lassen. 100 ml Wasser dazu geben, anquetschen und durch ein feines Sieb passieren, so dass fast nur Kerne im Sieb zurückbleiben. Achtet darauf, das Himbeermark an der Unterseite des Siebs immer wieder währenddessen abzustreichen.

 

  • Daraus sollten sich circa 250 g Himbeermasse ergeben. Sollte es nicht ganz reichen, kann mit einem Esslöffel Wasser ergänzt werden.

 

Tipp zur Resteverwertung: Die Himbeerreste nicht wegwerfen, sondern in ein hohes Schraubglas geben, mit 200 ml Vodka oder Korn aufgießen, die ausgekratzte Vanilleschote oder etwas Vanillepulver hinterher werfen, zuschrauben, schütteln, für 2 Wochen vergessen. Dann abseihen, abwiegen und mit der gleichen Menge Läuterzucker (einfacher Sirup) ergänzen.

 

  • In einer Schale alle trockenen Zutaten für den Teig miteinander vermischen.

 

  • Flüssige Butter dazu geben, mit einem großen Löffel oder einem Backspatel verrühren, bis der Teig von der Konsistenz her wie fettige Knete ist.

 

  • Eine Browniebackform* (eckige Auflauf- oder Backform in den klassischen Maßen 23 x 23 cm) mit Backpapier ausschlagen. Wenn man die Ecken einfaltet, geht das mit einem rechteckigen Stück Backpapier sehr gut.

 

  • Teig auf dem Boden verteilen, mit den Fingern/einem Esslöffel andrücken und so eine gleichmäßige Fläche bildern. Wer mag kann ein zylindrisches Trinkglas zum Ausrollen nutzen. Der Mürbeteig soll nur flach der Boden bedecken und keinen Rand bilden.

 

  • Den Boden für den Himbeerkuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Umluft) auf der mittleren Schiene für circa 20 Minuten goldbraun backen.

 

  • In der Zwischenzeit Mehl und Zucker in einer Schüssel vermengen und die mit dem Zitronensaft vermischte Himbeermasse mit einem Schneebesen einarbeiten.

 

  • In dieses Gemisch nun zuerst die flüssige Butter und dann die Eier einrühren, so dass sich eine homogene Masse bildet.

 

  • Die Form mit dem fertiggebackenen Mürbteigboden aus dem Ofen nehmen. Und die Eiermasse direkt auf den heißen Mürbteigboden gießen. Bitte nicht stehen und durchweichen lassen, sondern sofort in den heißen Ofen zurückgeben.

 

  • Die Himbeerschnitten bei 175 °C (Umluft, mittlere Schiene) circa 25 Minuten backen, bis die Himbeermasse gleichmäßig gestockt sind.

 

  • Den Himbeerkuchen aus dem Ofen nehmen, runterkühlen lassen und in Stückchen schneiden. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

 

Step-by-Step-Anleitung Himbeerkuchen

Da sie so schön kompakt und flach sind, lassen sich die Raspberry Bars nach dem Abkühlen hervorragend in Dosen verpacken und zum Beispiel zu einem Picknick mitnehmen. Im Kühlschrank werden sie noch etwas fester und halten sich ein paar Tage (wenn ihr denn so lange die Finger davon lassen könnt). Viele tolle Gründe, warum ich diese schnell gemachten und buttrig-fruchtigen Himbeerschnitten zum großen virtuellen  Picknick zu Zorras monatlichem Blogevent mitnehme. Die Gastgeberin für das schöne Sommerpicknick ist in diesem Monate übrigens Katja von dem Foodblog „Kaffeebohne“.

Blog-Event CLXXXVIII – Wir treffen uns zum Picknick! (Einsendeschluss 15. August 2022)

*Werbung: Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung. Vielen Dank! 😄

Written By
More from Shermin
Die perfekte Begleitung: Karamellisierte Zwiebeln mit Balsamico
Karamellisierte Zwiebeln – eine schnelle und köstliche Begleitung zu einem angenehm blutigen,...
Read More

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert